Packliste für den Kindergarten

Packliste für den Kindergarten

Wenn Ihr Kind endlich in die Kita oder in den Kindergarten kommt, wird Ihnen wahrscheinlich bewusst, wie groß dieser Schritt im Grunde ist – sowohl für Ihr Kind als auch für Sie als Eltern.

Denn jetzt beginnt Ihr Kind, auf eigenen Füßen zu stehen und sich jeden Tag neuen und spannenden Herausforderungen zu stellen. Auch in der Einrichtung erfahren die Kinder weitaus mehr Interaktion mit den anderen Kindern und werden nicht zuletzt von den Erziehern und Erzieherinnen stärker gefordert.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige praktische Tipps geben, was Sie als Eltern tun können, sodass die Begegnung Ihres Kindes mit der Kindereinrichtung zu einem positiven Erlebnis verläuft.

Ab welchem Alter fangen Kinder damit an in die Betreuung zu gehen?

In Deutschland ist es normal, dass manche Kinder erst im Alter von etwa drei Jahren in den Kindergarten kommen. Andere hingegen gehen schon ab dem 1. Lebensjahr in die Kita. Das Alter kann um einige Monate variieren, da bei jedem einzelnen Kind überprüft wird, ob das Kind denn reif genug ist, um in die Kita oder in den Kindergarten zu kommen.

Möglicherweise haben Sie über dieses Thema schon mit Ihren KindergärtnerInnen, Freunden und/oder der Familie gesprochen. Die Erzieherinnen und Erzieher kennen auch die Pläne der jeweiligen Gemeinde, wie schnell ein Kind von einem Krippenplatz in den Kindergarten wechseln kann.

Außerdem kann es sein, dass im Kindergarten ein Platzmangel herrscht, sodass Sie möglicherweise eine Weile warten müssen, bis Sie Ihr Kind dann von der Krippe in den Kindergarten bringen können.

Checkliste für die Kita bzw. den Kindergarten

Im Folgenden finden Sie unsere Ratschläge, sofern Sie Ihr Kind bisher noch nie in eine Kita geschickt haben und dafür gerne eine Checkliste parat haben möchten. Bitte beachten Sie, dass die Checkliste nur ein Anhaltspunkt ist und es ganz an Ihnen liegt, ob Sie alle Punkte auf der Liste umsetzen möchten.

Bevor wir uns näher mit der Checkliste befassen, ist es zunächst wichtig, dass Sie ALLE Kleidungsstücke und Accessoires mit dem Namen des Kindes kennzeichnen. Sowohl in der Kita als auch im Kindergarten und überall sonst gehen Kleidungsstücke leicht verloren – daher sind Namensschilder einfach Gold wert.

Kleidung für die Kita bzw. den Kindergarten

  • Regenkleidung
  • Winterjacke
  • Schneeanzug
  • Thermokleidung
  • Fleecejacke
  • Mütze
  • Schal oder Loop
  • Handschuhe oder Fäustlinge
  • Oberteile
  • Hosen
  • Unterwäsche
  • Socken

Schuhe und anderes Schuhwerk für die Einrichtung

Weitere Gegenstände

  • Taschen oder Rucksack
  • Brotdose
  • Trinkflasche
  • Schmusedecke oder Kuscheltier
  • Schnuller und Windeln

Zudem kann es eine hervorragende Idee sein, einen zusätzlichen Satz Kleidung in der Einrichtung aufzubewahren. Das mag nach viel Kleidung klingen, aber es lohnt sich, wenn der Regen alle Kleidungsschichten durchnässt hat oder wenn die Kleidung anderweitig gewechselt werden muss.

Ob ein zusätzliches Paar Stiefel und/oder ein Schneeanzug erforderlich ist, hängt stark davon ab, wie die Einrichtung die Kleidung nutzen wird und diese im Laufe der Zeit so weit abgenutzt ist, dass sie ersetzt werden muss. Eine andere Sache, die es zu überlegen gilt, ist, ob Sie die Kleidung ständig zwischen der Betreuungseinrichtung und Ihrem Zuhause hin und her transportieren möchten. Denn man kann nie wirklich wissen, wann es regnen wird. Gerade deshalb ist es eine sinnvolle Idee, sowohl zu Hause und in der Betreuungseinrichtung ein zusätzliches Set an Regenkleidung aufzubewahren.

Selbstverständlich ist alles reine Geschmackssache und die obige Checkliste soll auch nur als eine Art Merkliste dienen.