Kaffeerösterei Hessen – Kaffeestopp

141 Aufrufe 0 Comment

Die Zubereitung einer guten Tasse Kaffee sollte einfach sein, wir versuchen uns an einer kleinen Anleitung – Sie mischen einfach gemahlene Bohnen mit heißem Wasser, bis die Tasse trinkbar ist. Dabei sind in Kaffeeliebhaber-Kreisen die Variationen in der Herstellung nahezu unendlich und die Qualität hängt von einem erfahrenen Händchen ab. Nicht nur die Kaffeeroesterei Kaffeestopp bereitet Ihnen eine leckere Tasse Kaffee zu. Es gibt eine Reihe von Regeln, die Sie auf fast jede Methode der Kaffeezubereitung anwenden können. Wenn Sie diese Regeln befolgen, können Sie sicherstellen, dass Sie auch zuhause, für sich und Ihre liebsten eine gleichbleibend gute Tasse Kaffee zaubern:

  • Vergewissern Sie sich, dass die von Ihnen verwendeten Geräte gründlich gereinigt sind. Rückstände, Öle und Kaffeesatz hinterlassen seltsame Geschmacksnoten in Ihrem Kaffee. Idealerweise sollten Sie Ihre Kaffeemaschine mindestens einmal pro Woche gründlich mit einer Mischung aus Wasser und Essig reinigen, um die Öle zu entfernen.
  • Kaufen Sie frische und qualitativ hochwertige Kaffeebohnen. Egal wie gut der Kaffee ist, wenn er abgestanden ist, wird er sehr fade.
  • Eine Tasse Kaffee besteht zu 98 % aus Wasser. Schlechtes Wasser bedeutet schlechter Kaffee. Verwenden Sie frisches, klares Wasser für die Zubereitung Ihres Kaffees.
  • Mahlen Sie Ihren Kaffee, wenn möglich, immer unmittelbar vor dem Aufbrühen. So erhalten Sie einen frischen Geschmack und vermeiden bittere oder abgestandene Aromen im Kaffee.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Mahlgrad des von Ihnen verwendeten Kaffees für Ihre Zubereitungsmethode geeignet ist.
  • Verwenden Sie die richtige Kaffeemenge. Der häufigste Fehler der gemacht wird, ist die Verwendung von zu wenig Kaffee. Das Ergebnis ist eine dünne Tasse, der es an Geschmackstiefe fehlt und die nicht die besonderen Eigenschaften aufweist, die jeden Kaffee einzigartig macht. Eine gute Faustregel für eine exzellente Tasse sind 2 gestrichene Esslöffel für eine Tasse Kaffee. Für Nicht-Kaffeetrinker ist dies ein hoher Wert, aber jeder sollte von dieser Menge ausgehen und dann je nach Geschmack Anpassungen vornehmen.
  • Der Kaffee sollte nur kurz vor dem Siedepunkt gebrüht werden, d. h. bei einer Temperatur von 90-93° Wenn der Kaffee mit kochendem Wasser gebrüht wird, gehen die feinen Aromen verloren. Wenn das Wasser nicht heiß genug ist, wird nicht das gesamte Aroma aus dem Kaffee extrahiert und die Tasse wird dünner.
  • Wärmen Sie Ihre Tasse vor, bevor Sie den Kaffee einfüllen; so bleibt der Kaffee länger heiß.
  • Rühren Sie den Kaffee vor dem Servieren um. Schwerere Öle und eine ungleichmäßige Extraktion führen zu Unterschieden in der Konsistenz des Kaffees.
  • Wenn Sie mehr Kaffee zubereiten, als Sie trinken wollen, bewahren Sie ihn in einer hochwertigen Thermoskanne auf.
  • Trinken Sie Ihren Kaffee frisch gebrüht. Wärmen Sie Kaffee niemals auf oder lassen Sie ihn länger als 20 Minuten auf dem Wärmer stehen. Im besten Fall schmeckt er dann fade und abgestanden, im schlimmsten Fall entwickelt er einen bitteren, beißenden Geschmack.

Kaffeebohnen haben von Natur aus einen süßen Geschmack, und die charakteristische Bitterkeit entsteht durch die Extraktion, wenn heißes Wasser hinzugefügt wird. Generell gilt: Je länger der Kaffee gebrüht wird, desto bitterer schmeckt er, da das Koffein als letztes extrahiert wird. Davor gibt es einen sauren Geschmack, weshalb zu schnell zubereiteter Kaffee dünn und sauer schmeckt.