Holz Kinderbett – sicher, stabil und schadstofffrei

58 Aufrufe 0 Comment

Für Kinder gibt es heute eine breite Auswahl an Möbeln. Auch Betten werden zunehmend zu Abenteuerspielplätzen umgewandelt und kommen als Prinzessinnenbett oder als Piratenschiff ins Kinderzimmer. Bei all der Vielfalt stellt sich dann schon mal die Frage für Eltern, welches Modell denn nun das beste fürs Kind ist. Wir raten auf jeden Fall zu einem Kinderbett aus Holz, denn dieses bietet viele Vorteile und einige Modelle wachsen sogar mit. Erfahren Sie hier, welche Vorteile ein Kinderbett aus Holz hat und für wen es sich eignet.

Kinderbett aus Holz – Welche Faktoren spielen bei der Auswahl eine Rolle?

Wenn Sie ein Kinderbett aus Holz kaufen möchten, sollten Sie darauf achten, dass es schadstofffrei und stabil ist. Es gibt Betten, die sich, wie ein Baukastensystem aufbauen lassen, entweder übereinander oder über eck. Besonders die Übereck-Lösung bietet in einem kleinen Raum die Möglichkeit, den Platz voll auszunutzen. Wichtig ist es, dass Ihr Kind jederzeit genug Platz im Bett hat. Holz-Kinderbetten vom traditionellen Familienbetrieb bieten folgende Vorteile:

  • Das Bioholz zur Herstellung der Betten ist stabil und Schadstoff geprüft
  • Das Kiefernholz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern
  • Das Holz ist einheimisches Massivholz
  • Nur zertifiziertes Holz kommt zum Einsatz
  • Das Holz wurde klimaschonend verarbeitet
  • Die Produktion erfolgt in einem traditionellen Familienbetrieb

Kinder reagieren wesentlich sensibler auf Umwelteinflüsse als Erwachsene. Daher ist es sehr wichtig, dass sie so unbelastet von Schadstoffen wie möglich aufwachsen. Da der Stoffwechsel von Kindern wesentlich schneller läuft, nehmen sie auch mehr Schadstoffe auf, daher achten Sie beim Kauf eines Kinderbettes besonders darauf, dass es sich um ein zertifiziertes Bett, das aus reinen Naturprodukten hergestellt wurde, handelt. Wenn Sie dann noch darauf achten, dass das Kinderzimmer regelmäßig frisch gelüftet ist, wird Ihr Kind gesund und gut schlafen. Wichtig ist es auch, dass Sie auf Sicherheit am Bett achten. Am Bett sollten sich daher keine Schnüre befinden, in denen das Kind sich verfangen kann. Das Bett sollte – allen aktuellen Trends zum Trotz auch kein Platz zum Spielen sein, sondern zum Ausruhen und schlafen. Zu viel Spielzeug im Bett ist daher auch nicht zu empfehlen.

Für ein Kinderbett aus Holz spricht vor allem die Strapazierfähigkeit von Massivholz. Es lässt sich auch leichter auf – und wieder abbauen als Möbel aus Pressspan. Pressspan oder Spanplatten belasten die Raumluft wesentlich stärker als Massivholz. Achten Sie beim Kauf eines Kinderbettes darauf, dass die Ecken und Kanten abgerundet geschliffen sind, damit sich das Kind nicht verletzt. Kontrollieren Sie das Bett nach dem Aufbau auch auf vorstehende Nägel und Schrauben hin. Das Holz an sich sollte GS geprüft sein und mit dem blauen Engel oder dem Goldenen M, dem europäischen Umweltzeichen versehen sein.

Der Naturstoff Holz eignet sich im Kinderzimmer überhaupt als vorherrschendes Material, nicht nur bei den Möbeln. Auch Spielzeug aus Holz ist besonders geeignet, um die kindliche Fantasie zu fördern und weist dabei eine gute Sicherheit auf, denn Holzspielzeug hält auch übermütigem Spielen stand, ohne in Kleinteile zu zerbrechen.