Der iberische Traum – so lebt man ihn

237 Aufrufe 0 Comment

Spanien und Portugal – Länder, die mit ihrer Schönheit und ihren kulturellen und kulinarischen Schätzen zum Träumen einladen. Wie gerne die Deutschen die iberischen Halbinseln haben, das belegen die aktuellsten Zahlen aus dem Tourismus. Nach wie vor ist Spanien das Reiseziel Nummer eins. Die Infrastruktur dort ist hervorragend und die Preise sind noch immer überschaubar. Es sind aber nicht nur die erstklassigen Hotels und die schöne Landschaft, die dafür sorgen, dass es Touristen nach Spanien zieht, es ist auch die Gastfreundschaft der Spanier. Diese heißen gerne jeden willkommen und sie sind stolz darauf, ihre Kultur zeigen zu können.

Spanien in den eigenen vier Wänden

Der spanische Stil wird auch in deutschen Wohnungen immer beliebter. Die mit Licht geflutete Finca ist für viele das Ideal, wenn es um angenehmes und stilvolles Wohnen geht. Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeiten, sein Haus im Stil einer Finca umzubauen, doch oftmals genügen schon ein paar kleine iberische dekorative Details, um das spanische Flair zu Hause aufleben lassen zu können. Reichen allerdings Deko und Co noch nicht aus, um spanische Gefühle hochleben lassen zu können, so bietet es sich an, einen kulinarischen iberischen Abend zu veranstalten. Viele Lebensmittelhändler sind heute auf spanische Köstlichkeiten spezialisiert. Zu den Klassikern, wie Tapas oder der Paella aus Valencia braucht es nur noch den passenden intensiven Wein. Wie wäre es mit einem kräftigen Rotwein, einem Reserva aus der Rioja oder aber einem eleganten mineralischen Weißwein aus Galicien? Spanien hat unglaublich viel zu bieten, sodass auch wahre Kenner nach vielen Jahren noch auf neue Dinge stoßen.

Eine neue Heimat in Spanien

Überraschend viele Reisende verlieben sich so sehr in Spanien, dass sie das Land am liebsten gar nicht mehr verlassen möchten. Tatsächlich entscheiden sich einige wegen des guten Wetters und der verhältnismäßig einfach zu erlernenden Sprache für Spanien als neues Heimatland. Wer über das Auswandern nach Spanien nachdenkt, der sollte die Vor- und Nachteile genau abwägen. Am Anfang, bevor es losgeht, ist natürlich vieles noch Wunschdenken. Schnell kann es allerdings dann vor Ort passieren, dass einen die bittere Realität einholt. Vor allem, wenn man darauf hofft, schnell eine Arbeit zu finden, kann es finanziell etwas eng werden. Ein Umzug von der Größenordnung einer Auswanderung kostet viel Zeit und Geld. Trotz der Niederlassungsfreiheit innerhalb der Europäischen Union gilt es beim Auswandern nach Spanien viele bürokratische Hürden zu überwinden.

Das alles soll einen natürlich nicht davon abhalten, sich seine großen Wünsche zu erfüllen. Wer seinen Träumen nicht hinterherjagt, der wird das früher oder später bereuen. Damit der Traum von Spanien allerdings wirklich wahr werden kann, braucht es einen genau definierten Plan. An diesen muss man sich minutiös halten, auch wenn es bedeutet, dass man in manchen Fällen streng zu sich selbst und seiner Familie sein muss. Das Auswandern geht nicht von jetzt auf gleich, es braucht in der Regel mindestens ein Jahr an Planung. Unterstützend, um etwa die Finanzen im Blick zu behalten, bietet sich der Einsatz einer Planungssoftware an. Die Erfüllung eines Traumes bedeutet viel Arbeit, aber sie garantiert auch den verdienten Lohn. So kommt der Moment, in dem man auf der Terrasse der eigenen Finca sitzt, früher, als man denkt.