Das Kinderzimmer: Wichtige Tipps zur Gestaltung

137 Aufrufe 0 Comment

Die Einrichtung des ersten Kinderzimmers stellt nicht nur für die Kleinen einen großen Moment dar. Auch die Eltern stehen vor einer spannenden Aufgabe, die im Vorfeld noch nicht in den Blick genommen wurde. Wir lenken den Fokus deshalb auf wichtige Tipps rund um Einrichtung und Gestaltung, wodurch dieses Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden kann.

Sprungartig oder natürlich gewachsen?

Generell ist zwischen zwei verschiedenen Szenarien bei der Gestaltung des Zimmers zu unterscheiden. Einerseits ist es möglich, dass die Einrichtung nach und nach in das Zimmer wandert. Dieses wandelt sich vom Babyzimmer samt Wiege zu einem Ort des Spielens und später auch des Lernens. In anderen Familien ist es üblich, diesen Schritt radikal zu vollziehen und damit die gesamte Einrichtung zu besorgen. So fällt es in der Regel leichter, für eine einheitliche und homogene Gestaltung zu sorgen.

Längst ist es auch im Internet möglich, die passenden Möbel für das Kinderzimmer zu finden. Für seine große Auswahl ist zum Beispiel der Shop www.storado.de bekannt. Dort finden Sie eine reichhaltige Produktpalette, die für die ersten Überlegungen sehr dienlich sein kann.

Zurückhaltende Farbgestaltung

Bunt muss ein Kinderzimmer sein, soweit die verbreitete Meinung. Doch dabei lassen viele Eltern außer Acht, dass der natürliche Krimskrams eines Kindes und die zahlreichen Spielsachen das Zimmer schon bunt genug erscheinen lassen. Darüber hinaus ist es eigentlich nicht notwendig, für weitere knallige Farben zu sorgen. Dieser Vorsatz hat vor allem beim Streichen der Wände seine Gültigkeit. Hier ist Zurückhaltung angesagt, um den Blick ins Zimmer nicht zu einem optischen Overload gedeihen zu lassen.

Es muss nicht das schlichte Weiß sein, welches die Wände von nun an einhüllt. Seit vielen Jahren bieten sich dafür auch die weichen Pastelltöne an. Durch die Möblierung und die Spielsachen des Kindes ergibt sich letztlich dennoch ein bunter und wohnlicher Ort. Um diesen so lang wie möglich zu erhalten, kann besonders das untere Drittel der Wände mit einer Schutzschicht versehen werden. Denn sie sind sehr anfällig für Schmutz und Fingerspuren, die ein erneutes Streichen der Wände notwendig machen würden. Dem kann mit dem Anbringen einer Elefantenhaut entgegengewirkt werden, die an der Stelle einen sehr wichtigen Dienst leistet.

Der Teppich im Zentrum

Wer für das Kinderzimmer den richtigen Boden wählte, für den ist es vielleicht nicht mehr notwendig, über die weiteren Bodenbeläge nachzudenken. Doch jedes Kind freut sich, wenn in der Mitte des Zimmers ein großer Teppich vorhanden ist. Dieser dient als bequeme Grundlage zum Spielen und ist gerade in den ersten Jahren wichtiger als so manches Sitzmöbel.

Gleichsam ist es schon mit dem Teppich möglich, einen tollen Akzent bei der Gestaltung zu setzen. Nach wie vor in Mode sind zum Beispiel Spielteppiche, die sogleich eine Straße für das Spiel mit den Autos mitliefern. Letztlich mangelt es auch in diesem Bereich nicht an Möglichkeiten, um den eigenen Ideen zum Durchbruch zu verhelfen und die Gestaltung nach den gemeinsamen Vorstellungen auszurichten.

Spielparadies oder Rückzugsort?

Vom Spielparadies der Kinder bis hin zum Rückzugsort für Jugendliche ist es ein weiter Weg. Dadurch lohnt es sich, durch eine kreative Gestaltung einige Freiheiten zu wahren. Immer mehr können dabei auch die Wünsche des Nachwuchses in die Gestaltung einbezogen werden.