Das Geheimrezept einer glücklichen Ehe

Das Geheimrezept einer glücklichen Ehe

Glücklich bis ans Lebensende. So sieht die Wunschvorstellung vieler verheirateten Pärchen aus. Was viele aber nicht wissen, ist das an einer langfristigen und vor allem glücklichen Ehe auch immer aktiv gearbeitet werden muss. Ansonsten kehrt auch in Sachen Liebe schnell der Alltag ein und man lebt sich auseinander. Wie man das vermeiden kann und welche Gesten bei der Aufrechterhaltung der Ehe halten, verrät dieser Artikel.

Mehr Scheidungen als je zuvor

Auch wenn man es nicht hören will, die traurige Wahrheit ist aber, dass mittlerweile mehr Ehen geschieden werden als je zuvor. Egal, ob Personen aus der Öffentlichkeit oder bloß aus dem Bekanntenkreis. Scheidungen sind einfach zum Alltag geworden und gehören fast schon dazu. Bei so hohen Scheidungsraten ist es doch kein Wunder, dass der Glauben an die für immer haltende Liebe verloren geht. Hauptgrund für Scheidungen ist in der Regel, dass man sich als Paar einfach auseinanderlebt. Haushalt, Kinder und der Vollzeitjob sind nicht gerade förderlich dabei, eine Ehe aufrechtzuerhalten. Anfangs, nach dem die Ehe frisch besiegelt wurde, hat man das Gefühl, den Partner fürs Leben gefunden zu haben. Im Laufe der Jahre stellt sich jedoch bei vielen immer mehr heraus, dass dies doch nicht der Fall ist. Hier trügt der Schein aber oft. Im hektischen Alltag hat man einfach vergessen, wie eine gute Ehe funktioniert. Es ist auch kein Geheimnis, dass eine Ehe seine Höhen und Tiefen hat. Das wichtigste ist jedoch, dass man gemeinsam als Paar ständig an diesem magischen Band arbeitet. Doch dazu gleich mehr. Natürlich sind Scheidungen per se nichts Schlechtes. Auch wenn es in unserem Umfeld oft so dargestellt wird. Wenn man merkt, dass der Partner nicht mehr der Richtige für einen ist, sollte man verständlicherweise auch den Weg der Online-Scheidung in Betracht ziehen.

So funktioniert eine glückliche Ehe

In einer glücklichen Ehe sollte man gemeinsam als Paar an einem Strang ziehen. Dies geht natürlich nicht, wenn man mit falschen Erwartungen an den Partner oder an das Zusammenleben herangeht. Es kommt vielmehr darauf an, einen gemeinsamen Weg zu finden, um selbst den Alltag zu bestreiten, ohne dass dabei die Liebe auf der Strecke bleibt. Diese Tipps können für eine glücklichere Ehe sorgen:

1. Kommunikation ist alles

In unserer schnelllebigen Gesellschaft haben wir einfach vergessen, wie richtige Kommunikation funktioniert und das tut sie ganz bestimmt nicht über das Smartphone und Co. Vielmehr sollte man sich gemeinsam die Zeit nehmen und an einem ungestörten Ort über mögliche Anliegen und Bedenken plaudern. Wichtig dabei ist, dass beide Parteien zu Wort kommen und die Anliegen des Gegenübers verstanden und nicht kritisiert werden.

2. Zeit für Zweisamkeit

Gerade wenn einmal Kinder im Haus sind, ist es mit der Zweisamkeit nicht mehr so einfach. Die ehemals romantischen Abendessen, Spaziergänge oder Filmabende gibt es dann nur noch selten oder vielleicht sogar gar nicht. Doch gerade hier liegt der Fehler. Als Ehepaar braucht man Zeit zu zweit. Auch wenn es schwierig ist, diese Zeit einzuplanen, sollte man sich doch regelmäßig die Zeit für den Partner nehmen.

3. Streit ist Ok

Streit passt nicht in das Bild der perfekten Ehe. Wahrscheinlich ist dies der Grund, warum man seinen Ärger und Zorn einfach hinunterschluckt. Streit ist aber genauso wichtig wie Zweisamkeit, um angestaute Gefühle loszulassen. Trotzdem sollte man auch beim Streiten respektvoll bleiben.

4. Vertrauen ist das A und O

Eine Ehe ohne das nötige Vertrauen kann nicht funktionieren. Nur wer dem Partner vertraut, kann ihm den nötigen Freiraum geben. Vertrauen beruht natürlich auch immer auf Gegenseitigkeit. Deshalb sollte man den Partner nie das Gefühl geben, dass er in irgendeiner Weise hintergangenen wird.

Die perfekte Ehe ohne Streit und schwierige Zeiten gibt es nicht. Um dennoch eine glückliche Ehe möglichst bis ans Lebensende zu führen, sollte man dies Erkennen und nicht zwanghaft an den Wunschvorstellungen festhalten. Menschen verändern sich und so auch das Zusammenleben. Die Aufgabe beider Partner sollte es sein, aktiv an der Ehe zu arbeiten. Und sollte es dennoch nicht klappen und die Scheidung im Raum stehen, ist es wichtig, nicht zu denken, versagt zu haben.