Mit diesen Tipps bleibt Ihr Hund lange fit und gesund

Mit diesen Tipps bleibt Ihr Hund lange fit und gesund

Für seine Besitzer ist ein Hund mehr als ein Haustier. Er gehört zur Familie. Daher bereitet es ihnen Sorgen, wenn ihn Schmerzen oder Krankheiten plagen. Beherzigen Sie bei der Hundehaltung die folgenden Tricks, fördern Sie die Gesundheit Ihres Vierbeiners. Das erhöht die Chance, dass dieser bis ins hohe Alter fit bleibt.

1. Finden Sie das richtige Hundetrockenfutter und Nassfutter für Ihr Haustier

Schaut Sie Ihr Hund nach dem Fressen mit treuem Blick an und bettelt um einen Nachschlag? Geben Sie dem bekannten Hundeblick zu oft nach, riskieren Sie die Gesundheit Ihres Haustiers. Zu viel oder das falsche Futter führen zu Problemen wie:

  • Darmbeschwerden,
  • Durchfall,
  • Erbrechen oder
  • Überfütterung.

Welche Futtermenge Ihr Hund benötigt, hängt von seiner Größe und dem Alter ab. Ebenfalls bestimmt sein Aktivitätslevel den täglichen Energiebedarf. Bekommt das Tier zu viel Nahrung, legt es an Gewicht zu. Dieses belastet seine Knochen, Gelenke und den Herzkreislauf.

Neben der Menge der Hundenahrung spielt deren Qualität eine entscheidende Rolle. Achten Sie bei den Inhaltsstoffen auf hochwertiges Fleisch. Dieses stammt vom:

  • Lamm,
  • Huhn oder
  • Rind.

Gleichzeitig sollte empfehlenswertes Nassfutter pflanzliche Bestandteile enthalten. Legen Sie auf eine einfache Futterdosierung Wert, servieren Sie Ihrem Haustier hochwertiges Hundetrockenfutter.

Eine breite Auswahl an Trockenfutter finden Sie beim Anbieter HundeFreuden.de. Der von leidenschaftlichen Hundebesitzern gegründete Onlineshop verkauft hochwertige Ausrüstung, die Sie für die artgerechte Haltung von Hund und Katze benötigen. Neben Futter- und Pflegeprodukten befinden sich Spielzeuge sowie Fachbücher im Angebot.

2. Achten Sie auf die Zahnpflege Ihres Hundes

Nach einer ausgiebigen Mahlzeit kommt es vor, dass Futterreste zwischen den Zähnen Ihres Hundes stecken bleiben. Damit sich daraus kein Zahnstein bildet, der das Risiko von Karies erhöht, empfiehlt sich eine konsequente Zahnpflege beim Hund. Bereits im Welpenalter sollten Sie diesen sanft an eine Zahnbürste mit weichen Borsten gewöhnen. Verwenden Sie zum Putzen eine hochwertige Hundezahnpasta.

Es ergibt Sinn, die Zahnpflege zu festen Zeiten durchzuführen, damit sie sich für Ihr Haustier zur Routine entwickelt. Während Sie sich um die Zähne des Hundes kümmern, stellen Sie schnell fest, ob dieser unter einer Zahnerkrankung oder Entzündung leidet. Das erleichtert es, ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen vorzubeugen.

3. Halten Sie Ihren Vierbeiner in Bewegung

Nach dem Genuss einer leckeren Hundemahlzeit legen sich vorwiegend ältere Hunde gern auf die faule Haut. Gönnen Sie Ihrem Haustier ein kurzes Verdauungsschläfchen. Danach sollten Sie es zu einem Spaziergang animieren. Die Bewegung an der frischen Luft regt den Stoffwechsel an. Dadurch kann sich seine Verdauung verbessern.

Gleichzeitig verhindert ein aktives Hundeleben, dass Knochen oder Gelenke mit der Zeit versteifen. Achten Sie während des Spaziergangs auf den Bewegungsablauf Ihres Hundes. Bemerken Sie, dass er leicht humpelt oder ein Bein weniger belastet als die anderen, empfiehlt sich ein vorsorglicher Besuch beim Tierarzt.

Damit der Hund sich über den täglichen Ausgang freut, halten Sie das Spazierengehen spannend. Beispielsweise variieren Sie die Route oder bauen ein leichtes Agility-Training ein. Achten Sie darauf, Art und Intensität der Bewegung an Alter und Gesundheitszustand Ihres Haustiers anzupassen. Naturgemäß sind gesunde Welpen agiler als Seniorhunde. Diese zeigen bei zu langer körperlicher Beanspruchung im Vergleich zu Jungtieren schneller Anzeichen von Erschöpfung. Hechelt der Hund während oder nach dem Spaziergang stark oder verweigert er das Weitergehen, gestehen Sie ihm ausreichend Zeit zum Verschnaufen zu.

4. Kontrollieren Sie den Hund auf Parasiten

Nach einer Spazierrunde über Wiesen oder durch den Wald können sich Flöhe oder Zecken auf Ihrem Hund festsetzen. Die juckenden Bisse und Stiche der Parasiten setzen das Tier unter Stress. Gleichzeitig erhöht sich das Risiko einer Krankheitsübertragung. Beugen Sie diesem vor, indem Sie das Fell nach jedem Aufenthalt im Freien auf die ungebetenen Gäste kontrollieren.

Fazit: Die richtige Hundehaltung hält Ihr Haustier fit

Damit Ihr Hund in jedem Alter fit bleibt, unterstützen Sie mit einer durchdachten Pflege sein Wohlergehen. Neben einer hochwertigen Ernährung achten Sie auf ausreichend Bewegung für Ihr Tier.