Die wahren Kosten des Sports in Deutschland – die günstigsten und teuersten Sportarten aufgedeckt

Die wahren Kosten des Sports in Deutschland – die günstigsten und teuersten Sportarten aufgedeckt

Ob Fußball, Yoga oder Skifahren — die richtige Sportart für sich zu finden, ist gar nicht so einfach. Dabei spielen neben den Faktoren Zeit und Spaß auch die Kosten eine große Rolle. Denn wer sich für eine Sportart entscheidet, merkt meist schon vor dem ersten Training, dass der Sport seinen Preis hat. Nicht nur bei der Wahl des passenden Outfits und der Erstausrüstung fallen Kosten an, sondern auch bei der Anmeldung im Sportverein oder den ersten Unterrichtsstunden. Die Onlineplattform für Gutscheine und Rabattcodes BRAVOGutschein hat nach den 25 beliebtesten Sportarten der Deutschen auf Basis des Online-Suchvolumens recherchiert und in einer umfassenden Studie die teuersten und günstigsten Aktivitäten in zwei übersichtlichen Rankings zusammengestellt.

Die Evergreens des deutschen Sports: Fußball und Tennis

„Pass, Schuss und Tor“ oder „Spiel, Satz und Sieg“ – auf der Suche nach der beliebtesten Sportart der Deutschen führt kein Weg am Fußball vorbei. Keinen anderen Sport verfolgen und betreiben die Deutschen lieber. Mit insgesamt 500.000 monatlichen Online-Suchanfragen und damit über 21 Prozent des gesamten Suchvolumens wird das im Netz besonders deutlich.

Etwas abgeschlagen schnappt sich Tennis mit 155.000 Suchanfragen die Silber-Medaille und verweist Fitness mit 134.000 monatlichen Suchanfragen auf den dritten Platz des Siegertreppchens. Etwas überraschender wird es aber auf dem vierten Platz: Mit 125.000 Online-Zugriffen suchen die Deutschen häufig nach Skateboarding, das aufgrund der vielen Verletzungen und gebrochenen Handgelenke sogar als Extremsportart zählt. Die richtige Schutzausrüstung ist hier Pflicht und wird auch für den zehnten Platz der beliebtesten Sportarten benötigt: Stunt-Roller fahren. Mit 86.000 monatlichen Suchanfragen ist der Extremsport vor allem bei der jüngeren Generation beliebt.

Vorsicht, teuer: Winter- und Wassersport

Die BRAVOGutschein-Studie hat gezeigt: besonders für Winter-und Wassersportler kann es teuer werden. Angeführt wird die Liste von Biathlon. Rund 2.500 Euro solltest du für die Ausrüstung und einen Einführungskurs einplanen. Etwas günstiger wird es beim Skifahren: Fällt das Schießen weg, belaufen sich die Kosten für Ausrüstung und Liftkarte auf jährlich etwa 1.850 Euro und machen den beliebten Wintersport zum drittteuersten in Deutschland. Nur knapp dahinter reiht sich auf dem fünften Platz mit jährlich etwa 1.200 Euro Yoga ein. Auch wenn die Anfängerausrüstung mit knapp 73 Euro zu den günstigsten gehört, machen die Trainingsstunden von rund 700 Euro den Sport zu einem der teuersten in Deutschland.

Deutlich teurer wird es übrigens für alle, die Yoga auf einem Stand-up-Paddleboard

ausüben möchten: Die wackelige Wassersportart ist mit jährlichen Kosten von rund 2.470

Euro der zweitteuerste Sport, den man in Deutschland betreiben kann.

Günstig fit werden mit Rollschuhlaufen, Ping-Pong und Leichtathletik

Wer Körper und Geist etwas Gutes tun möchte, ohne dabei allzu tief in die Tasche zu greifen, ist beim Rollschuh laufen (525 Euro), Tischtennis (480 Euro) und Leichtathletik (390 Euro) genau richtig. Auf Platz zehn der günstigsten Sportarten befindet sich sogar eine der beliebtesten: Fitness. Mit etwa 612 Euro für das erste Jahr ist diese Form der Betätigung nicht nur vergleichsweise günstig, sondern dank 24 Stunden geöffneter Fitnessstudios auch noch der perfekte Sport für viel beschäftigte Menschen. Bei der Gelegenheit übrigens einfach mal nach dem nächsten Piloxing Kurs fragen. Das neue Trend-Intervalltraining für den ganzen Körper vereint Boxschläge mit Pilates-Moves und sichert sich mit lediglich 135 Euro im Jahr den ersten Platz der günstigsten Sportarten in Deutschland.

Ob den stressigen Alltag auszugleichen, sein Gewicht zu regulieren oder einfach körperlich und mental fit zu bleiben — Sport hat viele wichtige Funktionen. Doch egal für welche Sportart man sich entscheidet, sollte man sich bereits im Vorfeld über anfallende Kosten informieren. So werden unschöne Überraschungen vermieden und die Konzentration kann sich einzig und allein auf die neue Lieblingssportart richten.