Erinnerungen schaffen

100 Aufrufe 0 Comment

Die Zeit von jedem Menschen auf der Erde ist begrenzt. Auch wenn diese Tatsache allen Menschen bekannt ist, verinnerlichen sie nur die wenigsten. Das Gehirn geht in gewisser Weise davon aus, dass man selbst unsterblich sei. Das ist bekanntlicher Weise ein Trugschluss. Umso wichtiger ist, dass man sich die begrenzte Zeit auf dem Planeten so schön wie möglich macht. Das alles klingt beim Lesen natürlich sehr einleuchtend, regt zum Nachdenken an, aber selten zum Handeln. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen einige Denkanstöße geben.

Bin ich erfüllt?

Die meisten von uns gehen in einem Beruf arbeiten, der sie nicht vollkommen erfüllt. Laut vielen Ansichten ist dies auch gar nicht das Ziel der Arbeit. Der Grund, weswegen Menschen zur Arbeit gehen ist, dass sie Geld verdienen wollen. Doch wenn man die Lebenszeit als das knappe Gut wahrnimmt, welche sie darstellt, sieht die ganze Sache ein wenig anders aus. Im Schnitt haben die Menschen in Deutschland 28 Urlaubstage im Jahr. Hinzu kommen natürlich noch Feiertage und Wochenenden. Dennoch gehen wir durchschnittlich an 230 Tagen im Jahr für je 8 Stunden in die Arbeit. Das ist enorm viel Zeit. Wenn man an dieser Stelle nicht von der Arbeit erfüllt ist und diese einem keinen Spaß macht, kann man schon von verschwendeter Lebenszeit sprechen. Sorgen Sie daher dafür, dass Sie einen Job haben, der Sie ausfüllt. Denken Sie dabei an Ihren eigenen Vorteil. Denken Sie bei der Jobwahl nicht an ihren Arbeitgeber und auch nicht darüber, was das Umfeld von ihnen denkt. Wenn es um die Gestaltung des eigenen Lebens geht, darf man ruhig egoistisch sein. Ein spaßiger Job ist meistens der, der den persönlichen Hobbys am nächsten kommt.

Habe ich alles gesehen, was ich sehen wollte?

Ein erfülltes Leben hängt auch zum großen Teil von den eigenen Erlebnissen ab. Wie oft kommt es vor, dass wir in der Zeitung oder gar auf unserem Computerstartbildschirm ein wunderschönes Naturbild sehen und uns das Fernweh packt. Die Welt entdecken ist für viele Menschen nicht grundlos ein wichtiger Punkt in der Traumerfüllung. Das Reisen steht bei vielen jungen Leuten daher an erster Stelle. Dabei ist es vollkommen egal, ob man in den Single-Urlaub geht oder man doch einen Familienurlaub vorzieht. Das wichtigste ist die persönliche Erfahrung und die Erinnerungen, die man daran hat und mit seinen Mitreisenden teilt. Man kann diese Erfahrungen auch speichern, zum Beispiel kann man Urlaubserinnerungen in einem Fotobuch festhalten.

Bleiben Sie sich selber treu

Bei dem vielen Geschwärme um Urlaubsziele und damit verbundene Lebensziele, darf man eine Sache nicht außer Acht lassen: Jeder Mensch ist individuell. Das bedeutet, dass Sie nicht die Ziele verfolgen sollten, die von der Gesellschaft oder Influencern in sozialen Medien vorgegeben werden. Reisen Sie nicht nach Neuseeland nur, weil es alle machen. Reisen Sie nur an Orte, die auch zu Ihrem Lebensziel passen. Für viele bedeutet es Erfüllung, wenn sie mit einem Rucksack um die Welt reisen, anderen reicht der Familienurlaub an der Ostsee, um glücklich zu sein. Werten Sie also nicht, sondern tun Sie das, was Sie erfüllt. Lassen Sie sich von niemandem Ihr Leben diktieren, denn dafür ist es zu kurz.