Das Prinzip der Online-Nachhilfe – Einfach erklärt


Online-Nachhilfe boomt. Die Grundbausteine der Lernform, Funktionen des Programms, alle nötigen Voraussetzungen und die Vorteile zu anderen Lernmethoden lassen sich in diesem Artikel nachlesen.

Virtuelle Nachhilfe – wie geht das?

Online-Nachhilfe funktioniert über das Internet. Was es dazu braucht, ist ein Videoanruf über den Bildschirm – dieser wird meist von der Lehrkraft aus gestartet. Mit Ton und Bild treffen sich Nachhilfeschüler und Lehrer in einem digitalen Videofenster. Damit das Treffen klappt, wird vorher ein Termin zwischen Schüler und Lehrkraft vereinbart, zu dem sich beide auf ihrem digitalen Endgerät in das System einloggen. Sind die beiden miteinander vernetzt, können sie von Angesicht zu Angesicht zueinander sprechen, und die Nachhilfestunde kann beginnen.

Funktionen des digitalen Klassenraums

Die Hauptfunktion der Online-Nachhilfe ist der Videochat. Bei den meisten Anbietern findet er in einem eigens dafür entwickelten digitalen Klassenzimmer statt, das von Schüler und Lehrer gleichermaßen bedient werden kann. Während der Sitzung ist es möglich, auf ein interaktives Whiteboard zuzugreifen. Alles hier Erstellte wird automatisch gespeichert. Außerdem ist das Hochladen von Handyfotos und Dateien eine nützliche Funktion zum Teilen von Material. Außerhalb der Nachhilfestunden können Lehrkraft und Schüler auch per Nachrichtenchat in Kontakt treten und so beispielsweise das nächste Treffen vorbereiten.

Voraussetzungen

Für die Online-Nachhilfe ist ein digitales Endgerät erforderlich. Hierzu zählen unter anderem Smartphones, Tablets, Laptops oder Computer, die bestenfalls über eine Videoübertragung verfügen sollten. Außerdem ist ein stabiler Internetanschluss nötig.

Flexibel und individuell

Vorteilhaft ist die freie Zeiteinteilung, die Online-Nachhilfe-Anbieter anbieten. Je nach Terminkalender können Unterrichtsstunden individuell vereinbart werden und es entstehen keine wöchentlichen Fixpunkte. Die Dichte der Treffen kann je nach Prüfungsphase oder Ferienzeiten angepasst werden. Auch ein Pausieren über mehrere Wochen ist machbar. Zudem ist der Nachhilfeort frei wählbar – wenn ein Zugang zum Internet vorliegt, ist das Lernen im Garten, im Urlaub oder bei Oma und Opa denkbar. Das Einzelformat, durch das individuell geübt und aufgearbeitet werden kann, macht es möglich, persönliche Fragen zu vertiefen und Wissenslücken passgenau zu schließen.

Effektiv und professionell

Durch Online-Nachhilfe entfällt der Anfahrtsweg zur Lehrkraft. Die Nachhilfe wird damit unabhängig von Auto oder ÖPNV. Es werden Umweltressourcen sowie Geld und Zeit gespart, die ins Lernen investiert werden können. Zeitlich effektiv ist auch der sofort verfügbare Nachhilfeplatz, denn es kann direkt gestartet werden – die Suche nach einer freien Lehrkraft im gesuchten Fach entfällt. Bei HeyTimi arbeiten beispielsweise geprüfte Tutoren und Nachhilfelehrer deutschlandweit, die Fachwissen und professionelle Pädagogik mitbringen. Zielbesprechungen und effektive Lernpläne mit erfahrenen Personen stehen zur Verfügung.

Vorteile gegenüber anderen Online-Lernformen

Zu unterscheiden ist die digitale Nachhilfe vom Online-Unterricht in der Schule, sogenanntem Distanzunterricht. Hier findet der normale Schulunterricht in der Klasse auf dem Bildschirm statt. Im Vergleich dazu kann in der Online-Nachhilfe auf die persönlichen Stärken und Schwächen des Schülers eingegangen und Unterrichtsstoff an nötiger Stelle vertieft werden. Auch abzugrenzen sind Lernprogramme und Apps, die ein Selbststudium von festgelegtem Stoff erfordern und es Motivationslücken leichter machen.

Nutzerfreundlichkeit

Allgemein sind bei vielen Anbietern mehrere Stundenpakete sowie eine Gratis-Laufzeit von vierzehn Tagen buchbar. Eine schwerfällig kündbare Vertragslaufzeit besteht nicht. Für Lernende mit Mobilitätseinschränkungen, wie zum Beispiel schlechter Verkehrsanbindung oder körperlichen Beeinträchtigungen, entfällt die Anfahrt. Tabletnutzer können das Erarbeitete digital ablegen, für Papiernutzer ist Ausdrucken weiterhin eine Option. Nutzerfreundlich ist auch das digitale Klassenzimmer, dessen Bedienung von der Lehrkraft zu Beginn verständlich erklärt wird.